StartseiteÜber unsHelfenSponsorenArmutFacebook

Geschäftsordnung

Geschäftsordnung „Hattingen solidarisch e.V."


Geschäftsordnung des Vereins „Hattingen solidarisch e.V.“ *)

Der Vorstand arbeitet überparteilich und konfessionsunabhängig unter Berücksichtigung der Zielsetzung:

Zielsetzung des Vereins ist es, unbürokratisch Bürgerinnen und Bürgern Hattingens zu helfen, die in eine Notlage geraten sind, die sie aus eigener Kraft nicht bewältigen können. Die Hilfe erfolgt in Form von persönlicher Unterstützung sowie leistungsbezogenen Sach- und/oder Geldmitteln. Damit soll die Möglichkeit zur Eigeninitiative und gesellschaftlichen Teilhabe gefördert werden.

Mindestparität: Die Zusammensetzung des Vorstandes besteht mindestens aus 3 Frauen. Sollten Frauen nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, dann entscheidet die Mitgliederversammlung über das weitere Verfahren.

1. Entscheidungsfindung über Unterstützungen / Hilfen

Ein Antrag kann mündlich (persönliches Gespräch mit einem Vorstandsmitglied oder Mitglied) oder schriftlich gestellt werden. Bei einem schriftlichen Antrag ist in der Regel ein persönliches Gespräch erforderlich.

Bei den Gesprächen mit den Antragstellern ist mit größter Sensibilität vorzugehen. Die Würde der Betroffenen ist stets zu beachten und die Art der Unterstützung im Einverständnis zu vereinbaren. Persönliche Daten werden in allen Protokollen anonymisiert.

Über den Antrag berät und entscheidet der Vorstand bei mindestens vier anwesenden beteiligten Vorstandsmitgliedern.

Um eine größtmögliche Transparenz herzustellen, kann an diesen Entscheidungen jedes Mitglied beratend teilnehmen.

2. Datenschutz und Vertraulichkeit

Jedes an der Entscheidung teilnehmende Mitglied verpflichtet sich, keine persönlichen Daten über die Antragsteller weiterzugeben.

3. Persönliche Unterstützung

Vorrangig soll den Betroffenen bei größtmöglicher Mitwirkung eine persönliche Unterstützung gewährt werden, wie zum Beispiel Vermittlungen von Patenschaften, Beratungen und günstigen Einkaufsmöglichkeiten.

4. Vergabe von Sachmitteln

Dazu gehören zum Beispiel die Vermittlung oder der Kauf von Haushaltsgegenständen unter Berücksichtigung günstiger Bezugsquellen.

5. Vergabe von Geldmitteln

Die Anträge werden chronologisch bis zur Ausschöpfung der Finanzmittel bearbeitet.

*) Im Text werden sowohl die weibliche Form als auch die männliche verwendet, gemeint sind immer beide Geschlechter.

21. April 2010